Einkaufswahnsinn – Wahnsinn Einkaufen

Wenn ich mal shoppen gehe, was selten genug vorkommt, aber WENN ich mal shoppen gehe, dann in die kleine Ecke mit schlichten schwarzen Tops, Röcken oder Shorts. Bloss nix zu… mädchenhaftes!

hochzeit-schloss-luedersburg-01

 

Bisher. Doch nun musste ich mich der fremden Welt der Abendkleider stellen. Die kleine Schwester meines Schatzes heiratet – ein schöner Anlass, zu dem ich natürlich angemessen gekleidete sein möchte. Nur… wie, ohne mich zu verkleiden? Die Jagd begann.^^

Mein Weg führte mich in ein grosses Outlet, in der Hoffnung, dort zu annehmbaren Preisen eine grosse Auswahl zu finden.

Rosé, Pink, Weiss, Glitzer, Blümchen – aber nach zwei Stunden war DAS Kleid gefunden. Hellblau mit kleinen Pünktchen, asymmetrische Lagen damit man am Buffet auch etwas naschen kann, dezenter Ausschnitt und knielang. Perfekt! Ich war glücklich.

Daher war es auch okay, als eine motivierte Verkäuferin mir helfen wollte, eine Jacke zu dem Kleid zu finden. Nummer 1: zu lang. Nummer 2: zu gross und weiss. Als Gast auf einer Hochzeit trage ich kein Weiss. Punkt aus. Die gute Nachricht war: „Das wird echt schwer, zu dem Kleid noch eine Jacke zu finden. Wir haben jetzt ja schon SO VIEL ausprobiert. Wollen Sie nicht lieber ein anderes Kleid suchen?“

Ich, dezent ausser mir: „Nein! Es ist eh schwierig, ein Abendkleid zu finden, das mir gefällt, privat bin ich ja eher der Jeans und Bandshirt Typ.“

Und das war mein Fehler.“Ahh, wollen Sie dann nicht lieber einen Hosenanzug nehmen?“

Das war der Moment, in dem mir tausend Gedanken gleichzeitig durch den Kopf gingen: Hochwasser, meine Beine sind zu lang, meine Hüften zu weiblich und in einem Anzug sehen meine Schultern so aus als wolle ich jedem Türsteher Konkurrenz machen. Ohne Witz. „Nein!“

Und damit hatte ich mich schon umgedreht und war in die Kabine geflüchtet. Wieder in meine Klamotten, eine kurze Verschnaufpause bei einem Cappuccino und dann ging die Suche auf eigene Faust weiter. Und siehe da, die passende Jacke wurde gefunden. Das gute Stück macht das Kleid sehr formell, genau das richtige für die Kirche – und abends zur Feier einfach die Jacke ablegen und Party. 😀

media.media.0010fbfc-78ee-4603-a3e0-91c95dc7abac.normalized

Aber es hat mir wieder bewiesen, dass ich besser shoppe wenn ich selber gucken kann. Verkäuferinnen scheinen nie zu wissen, was ich suche – selbst wenn ich es ihnen sage. *g*

Advertisements

Jungle Bells^^

Bin immer noch ganz und gar im Weihnachtswahn. Irgendwie lief dieses Jahr nichts so richtig rund, wie ich es gewohnt bin.

12289582_1033635606688771_1113150035272588896_n

Angefangen bei den Geschenken, die ich tatsächlich erst im Dezember für meine Familie gekauft habe. Was es gibt? Verrate ich hier nicht, nicht, dass noch einer hier rumstöbert und sich vor Morgen die Überraschung verdirbt. *g* Noch etwas stressiger wurde es, als mein Schatz mir am 13. Dezember eröffnete, dass er mir ein Weihnachtsgeschenk besorgt hätte. Und das, obwohl wir uns nix schenken wollten! 😮 Da musste ich natürlich noch mal schnell los und was tolles finden.

Aber auch andere Weihnachtstraditionen hakten dieses Jahr ein wenig. Der übliche Weihnachtsmarktbesuch mit meiner besten Freundin, samt Feuerzangenbowle und am besten noch einem schönen Kinofilm hinterher klappte erst letzte Woche. Bei viel zu warmen Temperaturen und ohne Kino am Abend – was der eher überschaubaren Anzahl sehbarer Filme geschuldet ist. Was waren das für wunderbare Jahre, als wir zu Weihnachten mit so schönen Sachen wie Harry Potter und Herr der Ringe gesegnet waren. *seufz*

Dennoch: jetzt steht der Baum, die Geschenke sind verpackt, Weihnachten kann kommen.